Home

30 Jahre Trio Parnassus


Die großen Werke der Literatur, umgeben von beinahe vergessenen Kostbarkeiten und verborgen blühenden Orchideen: Dieses Markenzeichen hat sich das Trio Parnassus vor dreißig Jahren auf die Fahnen geschrieben, und ihm ist es bis heute treu geblieben mit dem Resultat, daß sich das Ensemble weit über die Grenzen seiner Heimat hinaus einen Namen gemacht hat.

Die Musiker stehen für eine meisterliche Klangkultur und eine vorurteilsfreie Lust an Entdeckungen. Neben dem »Gründungsvater« Michael Groß, unter dessen Ägide das musikalische Kind längst erwachsen wurde, und der Geigerin Yamei Yu, die inzwischen auch bereits seit acht Jahren die »Parnassen« auf glänzende Weise repräsentiert, nimmt jetzt Henri Sigfridsson den Platz am Klavier ein. Der Finne ist nicht nur ein gefragter Solist und Kammermusiker, sondern macht auch als Bariton von sich reden. Er studierte am Konservatorium von Turku und an der Sibelius-Akademie Helsinki, bevor er seinen vielfältigen Fähigkeiten in Köln und Weimar den letzten Schliff geben ließ. Seine zahlreichen Wettbewerbserfolge wurde 2005 durch den Triumph beim Bonner Beethoven-Wettbewerb gekrönt, wo er nicht nur den Ersten Platz belegte, sondern auch mit dem Publikumspreis und dem Kammermusikpreis ausgezeichnet wurde.

Im Februar 2013 schrieb die Badische Zeitung nach Auftritt des Trio Parnassus bei den Wehrer Schlosskonzerten: »Sigfridssons glasklares, transparentes, brillant durchgezeichnetes Spiel ist wunderbar eingebettet in den homogenen Streicherklang. Yamei Yus Geigenton ist licht, hell, schlank, von graziöser Leichtigkeit und schwingt sich geschmeidig auf. Das Cellospiel von Michael Groß ist auf kantable Linie ausgerichtet, hat einen sonoren, sanglichen, weichen Klang.«

Für seine exzellenten Leistungen erhielt das Ensemble bereits zweimal den ECHO Klassik. Die drei Musiker zählen zur »Weltelite der Klaviertrios« (Classic CD, 1999) und haben bis heute sämtliche Klaviertrios von mehr als zwanzig Komponisten aufgenommen


Unsere aktuellen CD-Veröffentlichungen